Besucher

„Zella-Mehlis ist schön …“, schallte es durch die Arena „Schöne Aussicht“. 400 Menschen sangen mit und waren gleich in richtiger Karnevalsstimmung.

Die Erwartungen an die Gala der „Alten Narren“ des MCC waren groß und sie wurden nicht enttäuscht. Zum 100. Geburtstag der Stadt und zum 50. Geburtstag des MCC hatten die Narren um Siegfried Ansorg mit Unterstützung der Stadtverwaltung ein letztes Mal zu einer Karnevals-Gala „wie früher“ eingeladen und das wollte sich keiner entgehen lassen.

Im Handumdrehen waren die Karten ausverkauft. „Abendgarderobe erwünscht“ stand darauf und so machten sich alle Gäste schick und machten sich auf zum großen Galaabend. Und was sie in dem umfangreichen Programm, das bis weit nach Mitternacht ging, geboten bekamen, war wirklich eine große Karnevalsshow der alten Schule. Narren und Tänzer wechselten sich auf der Bühne ab und übertrafen sich gegenseitig mit ihren Ideen. Aus dem Lachen und Klatschen kam man nicht heraus und dass am Ende ein Großteil der Gäste noch Kraft und Lust hatte, zu den Klängen der Bigband von Andreas Lotz zu tanzen, zeugt von der guten Kondition des Publikums.

Die Narren auf der Bühne beherrschen einfach ihr Geschäft. Sie machten neue Witze über alte Befindlichkeiten, taten aber auch ihre Meinung zum aktuellen Geschehen kund. Zunächst musste ausgewertet werden, warum jetzt in Zella gefeiert wurde, nachdem der MCC doch immer sein Domizil in Mehlis hatte. „Die Zeller lieben Schlips und Kragen, die Mehlser lieber was im Magen“, stellte Hacker, Siegfried Ansorg fest. Gefeiert wurde in früher in Mehlis, „weil es damals in Mehls noch Säle gab.“ Er begrüßte aber auch gleich die neuen Zella-Mehliser, die Sandhasen aus Benshausen: „Hasen sind keineswegs dumm, drum sind sie rüber zu uns gelaufen.“ Froh zeigte er sich über die positiven Zeichen aus Suhl (Oberbürgermeister André Knapp saß am Tisch gegenüber von Bürgermeister Richard Rossel): „Die östliche Kaltfront hat sich nun knapp gedreht.“ Die Tischordnung hatte der Hacker überhaupt genau betrachtet, denn auch die Landrätin, Peggy Greiser, war dabei. „Peggy und OB sitzen fest auf einem Stuhl. Sie kuschelt sich an ihn und er sagt auch nicht Nein. Da sieht man es wieder: Zella-Mehlis verbindet!“

Gastauftritte hatten Heiner Eschrisch aus Jena („Der Hase im Rausch“) ebenso wie die Lumpensammler und (Ei ei ei) Herr Sauerbrei aus Suhl. Er berichtete, dass es in seiner Stadt viel Kummer gab. „Dann hat das GeTriebel auch noch gerasselt, aber das ist jetzt Knapp vorbei.“ Viele gute Nachrichten hatte Roland Müller, der Nachrichtensprecher des MCC, der auf dem Bildschirm eines selbstgebastelten Stassfurt-Fernsehers seine Meldungen verlas. „Alle wissen, dass Bonn ein Vorort von Lissabon ist, aber nur wenige wissen, dass Suhl ein Vorort von Zella-Mehlis ist – wenn man von Mäbendorf kommt!“ Er wusste auch von einem Zella-Mehliser Beitrag zum Umweltschutz zu berichten: „Nach jahrelangem Leerstand wird am Waldfriedhof neues Leben eingehaucht. Baracken werden abgerissen, Neubauten errichtet. Alle Betroffenen können dann zu Fuß zu ihrer Beerdigung gehen.“

 3 Laudatio Siegfried Ansorg 4 Tanzmariechen Tara  12 Hausfrauenballett 2 
16 Bierfasslerchen 2   Besucher 3  

Zum Karneval gehören natürlich auch die Tänze. Mit den Teenie Dancers aus Viernau, dem Hausfrauenballett des MCC und dem Männerballett vom ZCC war für jeden Geschmack etwas dabei. Den krönenden Abschluss bildete in dieser Reihe der Auftritt von Jens und Mike mit ihrer unvergesslichen Dirty-Dancing-Performance.

Ganz vertraut war das Publikum mit den eingespielten Narren aus Zella-Mehlis, die an diesem Abend nochmal alles gaben: der Geistliche Beistand (Rainer Keil), André Langenhan und Torsten Widder mit ihrem Lied „Mei Mehls uh Zell“ und die Mehlser Bierfasslerchen. 

Doch bei so einem 100- und einem 50-jährigen Jubiläum wurde nicht nur gelacht, sondern dann und wann auch innegehalten und erinnert. An den Besuch von Dr. Bernhard Vogel, des damaligen Ministerpräsidenten des Freistaats Thüringen im Jahr 2001 zum Beispiel. Auch zu diesem Abend war er eingeladen und antwortete in einem langen, persönlichen Brief, dass ihm aus gesundheitlichen Gründen die Teilnahme leider nicht möglich ist. So wie er damals Bernhard Vogel erhielt diesmal Bürgermeister Richard Rossel eine in Zella-Mehlis vor 40 Jahren gefertigte Schnupfmaschine – die er unter großem Gelächter natürlich sofort ausprobieren musste. Gastgeschenke gab es von Suhls Oberbürgermeister, von den befreundeten Narren und auch von den „Jungen“ des MCC. Geehrt wurde aber auch Ilona Niedenthal, die die erste Prinzessin des MCC vor 50 Jahren war, und Eberhard Göpfert aus Schwarza, der den MCC mit seiner Musik begleitet hat. Kapellmeister Andreas Lotz bereitete ihm ein ganz besonderes Ständchen mit vier Solo-Trompetern, die im Saal verteilt waren. In diesen Minuten schwebte eine ganz besondere Stimmung durch den Saal und manch einer benötigte sein Taschentuch nicht nur, um die Lachtränen und den Schweiß abzutupfen …

Das komplette Fotoalbum steht auf der Seite www.100zm.de

Stadtjubiläum 2019

Stadtjubilaeum Website

  Stadt Zella-Mehlis  
 

Rathausstraße 4
D-98544 Zella-Mehlis

 
 

Zentrale
Tel.: + 49 (0) 3682 / 852 - 0
Fax: + 49 (0) 3682 / 852 - 400
E-Mail

 
 
 
  Öffnungszeiten  
 

Montag nach Vereinbarung
Dienstag 10 - 12 u. 14 - 18 Uhr
Mittwoch 10 - 12 u. 14 - 16 Uhr
Donnerstag 10 - 12 u. 14 - 16 Uhr
Freitag 10 - 12 Uhr
Samstag 10 - 12 Uhr (Meldeamt)
jeden 1. Sa. im Monat bzw. nach
Ankündigung

 

Aktuell sind 25 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

logo wahlen

Auf dem Markt gibt es viele Produkte, die ohne Rezept gekauft werden können cialis kaufen

comprar cialis o hacer la vista gorda a varios efectos secundarios

Seite ausgestellt ist kann nicht für die Selbstbehandlung oder für die Eigendiagnostik female cialis

Zum Seitenanfang