kontakt 26px  facebook 26px  youtube 26px  flickr1 26px  instagram26px

Neu in der Stadtverwaltung ab 01.07.2022 - ONLINE-TERMINVERGABE für das Einwohnermeldeamt, das Standesamt und die Verkehrsbehörde.

In seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause hat der Stadtrat gestern Abend den Nachtragshaushalt für das laufende Kalenderjahr verabschiedet.

Damit wird das Volumen des Verwaltungshaushalts um 614.700 Euro erhöht und das Volumen des Vermögenshaushalts um 715.000 Euro vermindert. Das Gesamtvolumen des Haushalts beträgt somit 23,263 Millionen Euro.

Der Nachtragshaushalt bildet einige nicht unwesentliche Veränderungen in der Entwicklung der Einnahmen und Ausgaben im Haushaltsvollzug 2016 ab und ermöglicht auch die Planung einer großen zusätzlichen Investition im Bereich Kindertagesstätten. Er wurde rechtzeitig vor der Sommerpause erstellt, damit alle geplanten Maßnahmen im laufenden Jahr realisiert werden können. Größere Maßnahmen, die sich bis ins Jahr 2017 strecken, sind durch entsprechende Verpflichtungsermächtigungen abgesichert.

Auf Seite der Einnahmen im Verwaltungshaushalt konnten aufgrund aktueller Entwicklungen und Prognosen einige Haushaltsansätze in unterschiedlichen Verwaltungsbereichen erhöht werden. Im Gegenzug werden Mehrausgaben unter anderem für Straßeninstandsetzung, Pflanz- und Pflegearbeiten im Bereich der Grünanlagenpflege sowie für Instandhaltungs- und Reparaturarbeiten im Freibad Einsiedel möglich.

Im Vermögenshaushalt konnten die zugesagten Fördermittel in verschiedenen Bereichen nun mit entsprechenden Bescheiden untersetzt werden. Mehrausgaben gibt es hier vor allem bei der Instandsetzung der feuchten Mauer am Technischen Museum Gesenkschmiede sowie für die Schallschutzmaßnahmen im Kindergarten Feldgasse.

Der städtische Haushalt ist weiterhin ausgeglichen. Die kommunale Finanzplanung bis zum Jahr 2019 wurde entsprechend angepasst. Die dauernde Leistungsfähigkeit ist gesichert.

Bestandteil des Nachtragshaushalts ist auch eine Erhöhung der Gewerbesteuer rückwirkend zum 1. Januar 2016 von 360 auf 395 v.H. Um finanziellen Einbußen durch Landeszuweisungen des Freistaates Thüringen aus dem kommunalen Finanzausgleich im Jahr 2020 entgegen zu wirken, war die Stadt im Rahmen der Würdigung des Stadthaushalts von der Rechtsaufsicht darauf hingewiesen worden. Grund dafür ist der fiktive Hebesatz, den der Freistaat zur Berechnung der Schlüsselzuweisungen anwendet.

Zu Jahresbeginn, nach einer Änderung des Thüringer Finanzausgleichsgesetzes durch den Landtag und bereits nach der Verabschiedung des Haushalts der Stadt Zella-Mehlis für das laufende Kalenderjahr, war bekannt geworden, dass für die Berechnung der Landeszuweisungen für das Jahr 2020 bereits das Jahr 2016 als erstes Bezugsjahr herangezogen wird.

Wie der praktische Vollzug dieser Erhöhung durchgeführt wird, darüber informiert die Stadtverwaltung im Stadtanzeiger, sobald die rechtliche Würdigung des Nachtragshaushalts durch die Rechtsaufsicht und die öffentliche Bekanntmachung erfolgt ist.

Button Glasfaser website

  Stadt Zella-Mehlis  
 

Rathausstraße 4
D-98544 Zella-Mehlis

 
 

Zentrale
Tel.: + 49 (0) 3682 / 852 - 0
Fax: + 49 (0) 3682 / 852 - 400
E-Mail

 
 
 
  Sprechzeiten  
 

Rathaus Zella-Mehlis

Dienstag 10-12 und 14-18 Uhr
Mittwoch 10-12 und 14-16 Uhr
Donnerstag 10-12 und 14-16 Uhr
Freitag 10-12 Uhr

In bestimmten Bereichen (z.B.
im Einwohnermeldeamt) bitten 
wir um vorherige Terminabsprache.
Bitte informieren Sie sich hier. 

 

Heute 2387 Gestern 2212 Woche 4599 Monat 44621 Insgesamt 1949734

Aktuell sind 121 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Zum Seitenanfang

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.