kontakt 26px  facebook 26px  twitter 26px  youtube 26px  flickr1 26px  instagram26px

VTT15 neun

Wie in vielen Orten in Deutschland ist heute auch in Zella-Mehlis der Volkstrauertag begangen worden.
Bürgermeister Richard Rossel und der Stadtverband der CDU hatten gemeinsam zum Gedenken der Opfer von Krieg und Gewalt an das Ehrenmal für die Gefallenen des Ersten Weltkriegs auf den Lerchenberg eingeladen.

Bürgermeister Richard Rossel begrüßte die Anwesenden, unter denen neben dem CDU-Stadtverband Mitglieder der anderen Stadtratsfraktionen und Vertreter von Vereinen und Verbänden der Stadt, so von der Schützenvereinigung und dem Feuerwehrverein, waren. Er nahm gleich zu Beginn Bezug auf die aktuellen Geschehnisse in Paris. "Wir trauern mit Frankreich", sagte er und gedachte der 129 Menschen, die bei den Terroranschlägen am Freitagabend in der französischen Hauptstadt ums Leben kamen.

Das Totengedenken übernahm Marco Bader, der Vorstand des CDU-Stadtverbands. "Unser Leben steht im Zeichen der Hoffnung auf Versöhnung", sagte er. Walburga Reinhardt, Vorsitzende der CDU-Stadtratsfraktion, griff ein Einzelschicksal heraus. Sie erinnerte an das Leben von Alfred Pitsch, einem Zella-Mehliser, der kurz nach seiner Hochzeit in den Zweiten Weltkrieg eingezogen wurde.

Dicken Stapel Briefe mitgebracht

Sie hatte Gelegenheit, all die Briefe zu lesen, die Alfred Pitsch von seinen unterschiedlichen Stationen nach Hause an seine junge Frau geschrieben hat. "Seine Tochter, 1941 geboren, und seinen Sohn, 1943 geboren, konnte er nur an den wenigen Urlaubstagen kennenlernen, die er in unserer Stadt verbringen konnte", erinnerte sie und verwies auf den dicken Stapel Briefe, die sie mit ans Denkmal gebracht hatte.

Sein letzter Brief vom 22. Dezember 1944 kam aus der Region am Schwarzen Meer. Seither fehlt der Familie jedes Lebenszeichen von ihm, Alfred Pitsch gilt bis heute als vermisst.

Mit einem Zitat von Albert Einstein schlug sie den Bogen in die Gegenwart: „Ich bin nicht sicher, mit welchen Waffen der dritte Weltkrieg ausgetragen wird, aber im vierten Weltkrieg werden sie mit Stöcken und Steinen kämpfen." "Ich habe das Gefühl, wir haben den dritten Weltkrieg übersprungen und sind bereits im vierten angekommen", sagte sie angesichts der Gewalt und Kriege, die es aktuell auf unserem Planeten gibt und bei dem Jugendliche, fast noch Kinder, kämpfen müssen. "70 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg sind wir mit dem Volkstrauertag in der Realität angekommen und haben nun die Gelegenheit, aus der Geschichte zu lernen."

Walburga Reinhardt schloss ihre Rede mit einem Zitat von Erich Klausener: "Friede ist mehr als Nicht-Krieg. Friede bedeutet Versöhnung, Annäherung, Ruhe in Ordnung, Menschlichkeit für alle Menschen. Friede ist nur durch menschliches Umdenken zu erreichen. Vor allem muß aus den Herzen alles Mißtrauen gebannt werden."

VTT15 eins VTT15 zwei VTT15 drei
VTT15 vier VTT15 fünf VTT15 sechs
VTT15 sieben VTT15 acht  
  Stadt Zella-Mehlis  
 

Rathausstraße 4
D-98544 Zella-Mehlis

 
 

Zentrale
Tel.: + 49 (0) 3682 / 852 - 0
Fax: + 49 (0) 3682 / 852 - 400
E-Mail

 
 
 
 

Öffnungszeiten

 
  Rathaus Zella-Mehlis
Montag nach Vereinbarung
Dienstag  10 - 12 u.  14 - 18 Uhr
Mittwoch  10 - 12 u.  14 - 16 Uhr
Donnerstag  10 - 12 u.  14 - 16 Uhr
Freitag  10 - 12 Uhr  
Samstag  10 - 12 Uhr  jeden 1. Sa
im Monat bzw. nach Ankündigung (nur Meldeamt)

Bürgerservicebüro OT Benshausen

Dienstag  10-12 und  14-18 Uhr
Donnerstag  10-12 und  14-16 Uhr
Jeden ersten Samstag im Monat 10-12 Uhr
sowie nach Absprache unter 036843 / 
7251816

 

logo wahlen

Aktuell sind 131 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Zum Seitenanfang

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.